Kopf Bild

Die 10 besten Tipps gegen trockene Haut

Die Haut ist das grösste Organ des Menschen. Durch innere und äussere Einflüsse kann die Haut in ihrer Schutzfunktion gestört werden. Trockene Haut ist meistens nicht krankhaft, sondern saisonal bedingt und wird unter anderem durch übermässige Hygiene verursacht. Häufig haben Menschen mit trockener Haut eine Veranlagung dafür, doch viele verstärken diese Tendenz noch durch ihren Lebensstil und falsche Pflegegewohnheiten.



Äusserliche Ursachen für trockene Haut

  • Hitze und Kälte
  • Trockene Heizungsluft, niedrige Luftfeuchtigkeit
  • UV-Strahlung
  • Übermässiges Waschen und aggressive Reinigungsmittel
  • Therapeutische Massnahmen wie Strahlentherapie und Chemotherapie


Innerliche Ursachen für trockene Haut

  • Genetische Veranlagung
  • Hormonelle Einflüsse
  • Biologische Hautalterung
  • Hauterkrankungen

Trockene Haut ist mehr als ein kosmetisches Problem: Da die natürliche Schutzfunktion oft stark beeinträchtigt wird, entstehen schnell medizinisch relevante Probleme. Raue Stellen und Spannungsgefühle sind eindeutige Merkmale dafür. Das Leitsymptom ist der Juckreiz.

 

Tipps

  1. Konsequente Pflege mit reichhaltigen, milden, alkoholfreien Produkten. 
    Verwenden Sie eine sanfte Reinigungsmilch oder ein mildes Öl statt Seife. Lassen Sie sich von einem Dermatologen oder einer medizinischen Kosmetikerin beraten, wenn Sie bei der Produktwahl unsicher sind.

  2. Duft- und Konservierungsstoffe sollten zwingend vermieden werden.
    Bei sehr trockener Haut führen die Duft- und Konservierungsstoffe zu zusätzlichem Stress für die bereits gereizte Haut.

  3. Vermeiden Sie Cremen mit hohem Paraffingehalt.
    Paraffine in hohen Konzentrationen verstopfen die Hautporen und hindern damit die Haut daran, zu atmen.

  4. In der Nacht werden Hautschäden bis zu acht Mal schneller repariert als tagsüber.
    Verwöhnen Sie deshalb Ihre Haut vor dem Schlaf mit lipidhaltigen Cremen wie Shea Butter sowie Hyaluronsäure, die auch als optimaler Wirkstoff zur Hauptpflege gilt.

  5. Für eine schonende und chemiefreie Reinigung eignen sich mit Wasser getränkte Mikrofaser-Tücher.
    Die winzigen Fasern können auch kleinste Partikel aufnehmen. Make-up, Hautschuppen und Talgreste können auf diese Weise mühelos von der Hautoberfläche entfernt werden.

  6. Tragen Sie bei Sonnenexposition einen angemessenen Sonnenschutz auf.
    Die Sonnencreme ist nebst ihrer Schutzwirkung gegen UV-Strahlen eine optimale Feuchtigkeitsspenderin.

  7. Möglichst kurz und kühl duschen.
    Sehr warmes Wasser reizt die Haut. Es ist sehr empfehlenswert, nicht zu lange zu duschen und selten zu baden. Um die Haut nicht zu irritieren, sollten Sie insbesondere beim Abtrocknen vorzugsweise tupfen, nicht rubbeln.

  8. Täglich 2 Liter Wasser trinken.
    Wasser – auch von innen! – hält die Haut weich und geschmeidig und erhöht den Sauerstoffgehalt des Blutes.

  9. Auf gesundes Raumklima im Winter achten.
    Trockene Raumluft führt zu vielen Beschwerden, unter anderem zu trockener Haut. Daher ist es empfehlenswert, in den Wintermonaten die Räume häufig zu lüften. Optimal ist eine Raumluftfeuchtigkeit von 50 Prozent.

  10. Wöchentliches Peeling für besonders trockene Partien.
    Ellenbogen, Knie und Schienbeine sind besonders trockene Hautpartien. Wir empfehlen für diese Partien ein wöchentliches Peeling und anschliessend eine reichhaltige Fettsalbe aufzutragen.